************************************
Hier die Ergebnisse vom gestrigen Sonntag, 12.08.18
und ein ausführlicher Spielbericht vom #SaisonauftaktSieg unserer
1. Herrenmannschaft gegen TSK Herne.
⬇⬇⬇⬇⬇⬇⬇⬇⬇⬇⬇⬇⬇⬇

Nach etlichen Laufeinheiten am Kanal bei subtropischen Temperaturen, Koordinationsübungen auf Hundewiesen, Trainingseinheiten bei dem man(n) weiter davon entfernt war, den Ball zu sehen als Marko Marin vor einer Berufung ins deutsche Nationalteam, war es endlich soweit…

! Das erste Meisterschaftsspiel !

Zum Auftakt lud die TSK Herne an die Bladenhorster Str. ein. Der traditionell heimstarke Aufsteiger aus der Kreisliga B war alles andere als ein einfacher Saisonauftaktgegner. Daher war die Anspannung bei den Fortunen auch dementsprechend groß. Der Pulsschlag, dieses besondere Kribbeln im Bauch und der sehnliche Wunsch, dass endlich angepfiffen wird, war gegen 14:45Uhr bei allen Grün-Weißen am Maximum. Um 15 Uhr war es dann endlich soweit … Anstoß!
Die Mannschaft von Stefan Selders kam gut aus den Startlöchern und agierte agil und griffig auf der roten Asche unter dem Schatten des Zechenturms der „Teutoburgia“.
So gelang Bülent Karabal bereits nach 7 Minuten der Führungstreffer für die Fortuna, nachdem Keeper Michael Cziok per sauber getimten Abschlag auf Karabal, seinen ersten Scorerpunkt verbuchen konnte.
Leider brachte die frühe Führung nicht die ersehnte Sicherheit ins Spiel der Fortuna aus Herne. Und so fand die TSK von Minute zu Minute besser ins Spiel und kam in der 20. Minute zu einer Großchance. Der Stürmer der Gastgeber lief nach einer ansehnlichen Kombination alleine auf den Keeper zu, umkurvte diesen gekonnt und traf zur Erleichterung aller mitgereisten Fortunen Fans nur den Außenpfosten in bester „Frank Mill“ Manier. In der 35. Minute machte es Cüneyt Dursun dann besser und traf zum 1:1 nach dem er sich in den Sechszehner der Grün-Weißen dribbelte.
Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeitpause.

Mit Beginn der zweiten Hälfte versuchte die Fortuna wieder mehr Kontrolle und Zug zum Tor zu bekommen, was in Teilen auch gelang. Dennoch waren es die Fans der TSK, die nach 59 Minuten erneut jubeln durften. Nach einem Eckball war es Emre Atmaca der seinen Fuß an den Ball bekam und diesen eher unfreiwillig ins Tor der Gäste bugsierte. Im Anschluss daran gelang es den Fortunen nicht mehr zwingend vor das Tor des Gastgebers zu kommen auch wenn die größeren Spielanteile auf Seiten der Fortuna lagen. Und so kam es, dass Levent Karabal nach gut ausgespielten Konter in der 77. Minute sogar auf 3:1 für TSK erhöhte. Wäre dieser eine ganz normaler Sonntag gewesen, wäre der Bericht hier zu Ende und die Punkte an der Bladenhorster Str. geblieben…aber zum Glück war dieser kein „normaler Sonntag“. Wo viele Mannschaften den Tag beim Stand von 3:1 abgehakt hätten, so bäumte sich die junge Mannschaft der Fortuna Herne noch einmal auf. So war es Okan Ay, der sich für seine bärenstarke Leistung belohnte, indem er einen zweiten Ball in der 80. Spielminute aus gut 20 Metern ins Tor gejagt hat. Mirko Iffland, seines Zeichens Co-Trainer, zeigte sich begeistert „das Ding war ein Strich“.
Nach dem 3:2 war richtig Feuer in der Partie … der Puls des Trainergespanns Stefan Selders, Mirko Iffland und Patric Dellke schoss noch einmal in die Höhe… die Asche staubte staubiger, die Zweikämpfe wurden härter, die Zeit lief schneller, es wurde laut und hektisch an der Bladenhorster.
Nur 3 Minuten nach dem Anschluss von Ay wurde Christian Dierks im gegnerischen Sechszehner gelegt und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt….Elfmeter in der 83. Minute.
Bülent Karabal schnappte sich die Murmel und ging zum Punkt. Karabal zeigte aber keine Rücksicht auf das dünne Nervenkostüm der Zuschauer und entschied sich, den Elfmeter in Zinedine Zidane Manier zu schiessen. Der Keeper der TSK konnte diesen zuerst mit seinem Bein abwehren, eine glückliche Fluglinie und Gravitationskraft, die an diesem Tag Fortune war, sorgten dafür, dass der Ball dennoch hinter der Linie einschlug.

3:3 !
Jetzt ging es in eine heiße Schlussphase…die Fortunen mit klarem psychologischen Vorteil waren jetzt am Drücker. Trainer Selders spielte jetzt auf Sieg. Ab der 87. Minute agierte die TSK Herne nach einem Platzverweis in Unterzahl. Nun lief die Fortuna im Minuten Takt an …Und als jeder an der Bladenhorster mit einer Punkteteilung rechnete war es Mirco Scarale, der das Dingen mit Wille und letzter Kraft unter die Latte nagelte!
3:4 in der 93. Minute !!!
Nun brachen alle Dämme…Jubel im Lager der Fortunen, Enttäuschung auf der anderen Seite.
„Besser kann man eine Geschichte für ein Auftaktspiel nicht schreiben. Beim letzten Tor stand ich so unter Adrenalin, dass ich überhaupt nicht mehr weiß, wie es zu dem Tor gekommen ist. Ich kann mich nur noch daran erinnern, wie die Murmel zu Mirco kommt und er das Ding rein jagt… Das war eine bärenstarke Leistung von unserer gesamten Truppe …und damit meine ich wirklich jeden Einzelnen, der auf dem Platz stand und auch die Betreuer und Ersatzspieler an der Außenlinie, die die Jungs permanent nach vorne gepeitscht haben“, so Patric Dellke nach dem Spiel.
Auch Headcoach Selders zeigte sich zufrieden:
„Das war eine mega Leistung meiner Jungs heute… ich bin mehr als zufrieden mit der gezeigten Moral. So wieder zu kommen, ist keine Selbstverständlichkeit. Jetzt dürfen die Jungs feiern und am Dienstag stehen wir wieder mit vollem Einsatz auf dem Trainingsplatz. Denn trotz aller Freude heute, wissen wir alle, dass wir noch einen weiten Weg zu gehen haben.“

(Patric Dellke)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.